Deutsche Medien helfen an verbrechen an der Menschheit mit! Die Schwarze Pest

Medien und Presse
Die deutschen Medien weigerten sich bisher über ein Thema zu berichten!!

Sehr geehrte Damen und Herren,
die deutschen Medien weigerten sich bisher über ein Thema zu berichten, das absolut nichts, oder nur sehr sehr wenig mit Menschlichkeit, Recht, Gesetz, Menschenrechte oder Menschenwürde zu tun hat. Durch diese Weigerung schützen sie nicht nur staatliche Straftäter, die sich sehr oft furchtbarer Verbrechen schuldig gemacht haben, oder machen, sondern sie helfen auch mit ihrem Schweigen und Übersehen mit, schlimme Verbrechen zu vertuschen. – – ich frage:

„Warum tun sie das?“

Ich frage: „Warum weigerten sich die deutschen Medien bisher ganz entschieden, über schlimme Verbrechen und grasse Unmenschlichkeiten durch die deutsche Justiz, zu berichten?“ Warum?

Ich selbst kämpfe seit über zwanzig Jahre gegen ein vorsätzliches Verbrechen der deutsch-niedersächs. SPD-Justiz – – und man wird mir wohl zugestehen, nach dem ich über 5000 Eingaben gemacht habe, dass ich recht gut weiss was sauber und korrekt ist und was nicht sauber und korrekt ist! Realität ist bei meinem Fall: „Seit mehr als zwanzig Jahre kämpfe ich gegen ein vorsätzliches Verbrechen der niedersächs. SPD-Justiz, das man den Tätern unwiderlegbar und genau nachweisen kann“ – die deutschen Medien brachten bisher nicht ein Wort darüber! „Seit mehr als zwanzig Jahre liegen die Beweise für ein menschenverachtendes, grausames Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes offen vor“ – die deutschen Medien brachten bisher nicht ein Wort darüber!

„Seit mehr als zwanzig Jahre verweigert mir die niedersä.. SPD-Landesregierung und ihre Justiz, Grund- und Menschenrechte und jegliche Menschenwürde“ – die deutschen Medien brachten bisher nicht ein Wort darüber!
„Seit über zwanzig Jahren kann ich Staatsanwälten und Richtern vom Land- und Oberlandgericht, einem Generalstaatsanwalt, einem Justizminister, einem Ausschuss für Recht- und Verfassungfragen und noch anderen Personen/Stellen „unwiderlegbar“ Unterschlagung, Diebstahl, Urkunden/Aktenverfälschung, Unterdrückung von beweisenden Fakten, Straftatbestand-Konstruktionen, Strafvereitelung im Amt, Rechtsbeugung und noch andere Verbrechen nachweisen, – die deutschen Medien brachten kein Wort darüber!

Da die deutschen Medien von mir selbst ausreichend informiert waren, diese aber schwiegen und mir jede Hilfe verweigerten, frage ich: „Wo stehen diese deutschen Medien?“ Wo bitte?! „Stehen diese auf der Seite der Menschenverachtung, der Unmenschlichkeit, der staatlichen Verbrechen, der Entrechtung, der Folter und des staatlichen Terrors gegen die Menschen?“

„Wer gibt den deutschen Medien das Recht, dem deutschen Volk zu verheimlichen, was wirklich bei der deutschen Justiz üblich und alltäglich ist?“ „Sehe man das, was die deutschen Medien über grausame, brutale und menschenverachtende Verbrechen durch die deutsche Justiz bringen spätestens dann, weiss man wo die deutschen Medien stehen!“

Es ist den deutschen Medien nicht eine Zeile wert, dass man Richtern und Staatsanwälten vom Land- und Oberlandgericht grausame Verbrechen, unwiderlegbar, genau nachweisen kann! Es ist den deutschen Medien nicht eine Zeile wert, dass sich ein Generalstaatsanwalt jahrelang der Strafvereitelung im Amt schuldig machte, und noch immer schuldig macht! Es ist den deutschen Medien nicht eine Zeile wert, dass man einer armen Familie bereits seit vielen Jahren Grund- und Menschenrechte und jede Menschenwürde verweigert – nur weil man deutsche Justizverbrecher vor Strafverfolgung bewahren möchte!
Wie ich über die deutschen Medien denke das können sie sich bestimmt nicht vorstellen, nach dem ich die Erfahrung machen musste, dass die deutschen Medien quasi bei allen grausamen Verbrechen die von der Justiz begangen werden so etwas ähnliches wie Mittäter, Tatgenossen oder Helfershelfer sind – – „weil sie ganz bewusst zu allen Verbrechen und/oder Unmenschlichkeiten der deutschen Justiz schweigen!

Ja, die deutschen Medien weigern sich über Unmenschlichkeiten und Verbrechen durch dt. Politiker und/oder die so berüchtigte dt. Justiz zu berichten. Nur alleine bei der Justiz in Deutschland geschehen tagtäglich furchtbare Verbrechen und Unmenschlichkeiten – die dt. Medien schweigen, übersehen und helfen beim Vertuschen. Und man muss wirklich schon eine echte Auschwitz-Mentalität haben um die vielen grauenhafte Verbrechen und Unmenschlichkeiten tolerieren zu können!

Mädchen – Flüchtling – Mord: Afghane schlachtet 15-Jährige ab und die Gesellschaft schaut weg

Im rheinland-pfälzischen Kandel schlachtet ein Afghane ein am helllichten Tage eine 15-jährige Deutsche ab und keinen interessiert es. Die heimtückische Messerattacke geschah am helllichten Tage, mitten in der Öffentlichkeit, in einem dm-Drogeriemarkt. Erste Hinweise sprechen von einer Beziehungstat. Dies ist ein weiterer Fall einer ganzen Reihe von Morden, Mordversuchen und Vergewaltigungen, die (deutschen) Mädchen angetan wurden, die die von Politik und Medien propagierte Willkommenskultur gedankenlos und sorglos übernommen haben.

Am Mittwochnachmittag, gegen 15:20 Uhr, besuchte die 15-Jährige in Begleitung den Drogeriemarkt. Ob es sich bei der Begleitung um eine Freundin oder um einen Freund oder um einen neuen Freund des Mädchens gehandelt hat, ist zurzeit nicht nicht bekannt. Der Afghane betrat alleine den Drogeriemarkt und es kam umgehend zum Streit, wobei er ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser zog und brutal auf das Mädchen einstach. Und zwar so brutal, dass das Mädchen im Krankenhaus an den Verletzungen gestorben ist.

Täter – unbegleiteter minderjähriger »Flüchtling«

Die Polizeiführung teilte auf einer heutigen Pressekonferenz mit, dass der Täter 2016 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling einreiste. Weiterhin ist nun gesichert, dass es sich bei dem Opfer um seine Ex-Freundin handelte. Auf Facebook drohte er bereits mehrfach seine Ex-Freundin »abpassen« zu wollen. Die Nachstellungen waren so massiv, dass die Eltern des Mädchens vor zwei Wochen Anzeige wegen Nötigung gegen den Afghanen stellten. Welche natürlich folgenlos blieb. Eine Zeugin, die den Täter bei der Tat beobachtete wird wie folgt zitiert, »Er hat dreckig gegrinst«.

Die linke Hälfte der Gesellschaft schaut weg und schweigt

Der Spiegel, das ehemalige Nachrichtenmagazin, das allen Ernstes immer noch mit dem Werbespruch »Keine Angst vor der Wahrheit« zahlende Leser versucht anzulocken, ist mit der politisch korrekten Selbstzensur bereits einen Schritt weiter. Dort wird der afghanische Messermörder als »ein 15 Jahre alter Junge« umschrieben. »Die Hintergründe der Tat seien noch völlig unklar«, heißt es weiter.

Der Spiegel-Artikel scheint allein von einer Sorge getragen zu sein, das eigene linke Weltbild nicht zu beschädigen und die zuvor propagierte Willkommenskultur weiterhin medial zu befeuern. Opfer stören dabei nur und eine Tat, wo das Blut eines unschuldigen (deutschen) Mädchens auf den Redaktions-Text zu tropfen droht, wird dann schmachvoll alsbald im Nirwana der Panorama-Rubrik entsorgt.

Mädchen-Flüchtling-Mord

Dieser Mordfall steht in einer ganzen Reihe von Taten, bei denen sich deutsche Mädchen völlig gedankenlos mit kulturfremden muslimischen Machos einlassen und sich der Gefahren, die sich daraus ergeben, überhaupt nicht bewusst sind.

Wie sollten sie auch, bei dieser Berichterstattung in den Mainstream-Medien, der herrschenden Umerziehung in Schulen, Kirchen und Vereinen und der vorgegebenen politischen Richtung. Und trotz dem Kölner Sex-Mob, Islamterror und 700.000 Straftaten durch »Flüchtlingen«, lässt die selbsternannte Elite in Politik und Medien keinerlei Kritik an ihren Flüchtlingen zu. Kritiker werden mundtot gemacht, mit der Rassismuskeule verfolgt und denen, die sich diesem Diktat immer noch nicht beugen, wird die Antifa-Schlägertruppe auf den Hals gehetzt. Zuerst medial in linkspopulistischen Kolumnen wie bei Spiegel-Online von Sibylle Berg und Margerete Stokowski und letztendlich in physischer Form, wie aktuell der Mordversuch an einem AfD-Mitglied bezeugt.

Opfer des Multikulturalismus

Nur wenige Taten schaffen es überhaupt in die bundesweite Berichterstattung, wie die bestialische Vergewaltigung und der Mord an der 19-jährigen Freiburger Medizinstudentin Maria L. Auch hier starb ein junges Mädchen ebenfalls durch einen afghanischen »Flüchtling«.

Dass die damalige Vertuschung misslang, ist allein dem Druck aus den sozialen Netzwerken geschuldet und der Reichweitenstärke der alternativen Medien. Sonst wäre auch diese abscheuliche Tat, mit der Ausrede einer nur »regionalen Bedeutung«, von den Eliten vertuscht worden. Und welche dringendste Gesetzesverschärfung hat diese Elite in den letzten Monaten betrieben? Den Schutz junger Mädchen? Den sofortigen Abbruch eines Asylverfahren bei schweren Straftaten? Eine rigorose Strafverfolgung bei kriminellen Flüchtlingen? Und wo zum Teufel bleibt die von Merkel angekündigte »nationale Kraftanstrengung« zur Abschiebung von hunderttausenden abgelehnten Asylbewerbern?

Wir wissen es besser, mit Volksverarschung sind diese politischen Zustände noch zurückhaltend umschrieben. Eigene Diäten erhöhen sich diese »Volksvertreter« im Vorbeigehen und das Zensurgesetz NetzDG, welches die Nutzer von Facebook und Twitter wieder auf Regierungslinie zwingen soll und die Reichweite alternativer Medien extrem beschränkt, dieses Zensurgesetz wird trotz schwerster verfassungsrechtlicher Bedenken im Schnelldurchgang durchgepeitscht.

Der Schutz der Bevölkerung besitzt bei den Regierenden hingegen keinerlei Priorität. Es sind Kollateralschäden des betriebenen Multikulturalismus. Wobei von Kollateralschäden zu sprechen ist an dieser Stelle falsch, denn Kollateralschäden beschreiben einen unbeabsichtigten Schaden. Dieser Schaden ist nicht unbeabsichtigt, denn er wurde mindestens wissentlich in Kauf genommen und der Bevölkerung aufgezwungen. Wie vorsätzlich die Eliten gehandelt haben und dass diese Entwicklungen eintreten und sich weiter zu spitzen werden, kann man im Bestseller »Grenzenlos kriminell« nachlesen.

»Gutmenschen opfern ihre eigenen Töchter!«

Exemplarisch für diesen Satz, Gutmenschen opfern ihre eigenen Töchter, den ich auf Facebook gelesen habe, steht der bestialische Mord an der Freiburger Medizinstudentin Maria L. Ihr Vater entpuppte sich als hoher EU-Funktionär, zudem war er in der katholischen Amtskirche aktiv. Es existiert ein Text von ihm im Internet, in der er sich vorbehaltlos für eine unkontrollierte Masseneinwanderung aus muslimischen Ländern einsetzt. »Willkommenskultur« – nennen die Eliten diesen Wahnsinn verharmlosend wie verschleiernd. Das Mädchen war selbst ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe aktiv, was sonst bei diesem ideologisch-aufgeladenen Elternhaus. Und diese Elternhäuser gibt es millionenfach in Deutschland. Die Warnung: »Geh nicht mit Fremden mit«, gilt bei solchen Ideologen sicherlich schon als Vorstufe des Rassismus. Einen Hinweis auf die muslimische und frauenverachtende Sozialisation vieler dieser Männer, die zu Hundertausenden illegal über unsere Grenzen geflutet sind, hören diese Töchter nirgendwo. Weder in den Schulen, noch in Vereinen und auch nicht bei Jugendorganisationen. Zum GEZ-Staatsfernsehen spare ich mir hier jede Silbe. So wird die Blutliste der Verantwortlichen immer länger:

– In Passau schlug der 17-jährige afghanische Ex-Freund einer 17-jährigen Schwangeren in den Bauch. Bei dem Streit ging es um die gemeinsame Schwangerschaft.

– In Darmstadt stach vor Weihnachten ein (angeblich) 16-jähriger Flüchtling seine ehemalige Freundin nieder und verletzte sie lebensgefährlich.

– In Kelheim bei Regensburg geriet ein 26-jähriger afghanischer Flüchtling mit seiner 19-jährigen Freundin bei einem Spaziergang in Streit. Er zog daraufhin ein 30 Zentimeter langes, feststehendes Messer und stach auf das Mädchen ein.

-In Berlin-Spandau ereignete sich ebenfalls wenige Tage vor Weihnachten der nächste Mordversuch. Auch hier eine Beziehungstat und bei dem Täter handelt es sich auch hier um einen 19-jährigen afghanischen Flüchtling. Dieser stieß seine 17-jährige Freundin in die Havel, sprang hinterher und versuchte sie mehrfach unter Wasser zu drücken, sie zu ertränken.

Und in Mönchengladbach wurde kürzlich ein palästinensischer Asylbewerber zu zehn Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Er hatte seine deutsche Freundin und dreifache Mutter erwürgt.

Ein Victim blaming, eine Opferbeschuldigung, nach dem Motto selbst schuld, ist bei diesen Taten fehl am Platz. Diese Taten sind das Produkt einer toleranzbesoffenen Gesellschaft, in der allem Fremden und dem Fremden per se ein Blankoschein ausgestellt wird. Und dies oftmals wider besseren Wissens. Die Taten sind das Produkt einer Gesellschaft, die sich nur für Frauenrechte stark macht, wenn es gegen den bösen alten „weißen“ Mann geht, wie die heuchlerische #MeToo Kampagne einmal mehr bewiesen hat. Wenn es um die Gewalt des muslimischen Mannes und des »Flüchtlings« geht und um deren kulturellen Hintergründe, dann schweigen die Gutmenschen und waschen sich im Stillen das Blut von ihren Händen.

( 5.085 )

Deutsche Medien helfen an verbrechen an der Menschheit mit! Die Schwarze Pest

  1. „Früher“ wurden Jugendliche zu ihren Eltern zurück gebracht, wenn sie aufgegriffen wurden; sie brauchten noch nicht einmal Ausreisser gewesen sein. Ist das „heute“ anders? Werden die Eltern den Jugendlichen heute nachgetragen? Da spreche ich nicht von den Kana….., sondern von Deutschen Bundesbürgern; die schon immer hier lebten.
    Jeder, der behauptet jünger als 18 Jahre zu sein, sollte sofort, beim Eintritt in die EU (ich kann den Laden auch nicht ab, aber ich muss die Situation ja betiteln), zurückgewiesen werden.
    Ist es nicht vorgeschrieben, das jeder, der ein fremdes Land betritt, sich ausweisen muss durch einen Pass( Schengenraum mal ausgenommen). Wie kommen diese Leute über mehrere Grenzen bis an die Grenze der EU(ihr wißt schon….)?
    Wer jemals durch den Orient und Afrika gefahren ist, weiß, welche Grenzkontrollen es dort gibt; einschliesslich der Schikanen.

    Eine bitte an die Patrioten: Schreibt doch bitte nicht immer vom „Deutschen Volk“, oder im Namen des „deutschen Volkes“, oder die „Deutsche Staatsangehörigkeit“. Alles eine Erfindung eines Herrn aus dem Nationalsozialismus (ein Volk, ein Reich, ein….). Da frage ich mich, wer die Nazis sind!?

    Beruft euch bitte nicht auf das „Grundgesetz“. Das GG ist eine Anweisung der Besatzer, wie die Bürger in dem besetzten Land sich zu verhalten haben. Deshalb können die Vasallen in BRvD Oberverwaltung handeln wie sie wollen. Sie werden nicht von ihrem System getadelt, oder zurückgepfiffen.
    Wie gesagt an die Patrioten, alle anderen können schreiben was sie wollen.

Schreibe einen Kommentar