Obdachloser überlebte schwer verletzt Bochum: Mann gesteinigt und lebendig vergraben – vor Moschee!

Die unfassbare Tat ereignete sich, wie „DER WESTEN“ und viele andere Zeitungen berichten, bereits Anfang November. In der Nacht vom 8. auf den 9.11. wird in Bochum ein 55-jähriger, polnischer Obachloser mitten in der Nacht, um ca. 01:30 Uhr verfolgt.

Dann wird er von einem jungen Mann auf einem Parkplatz mit einem Pflasterstein aus dem Nichts heraus niedergeschlagen. Was dann geschieht, ist, was Grausamkeit, Brutalität und Modus Operandi anbelangt, für unsere Kulturkreis vollkommen untypisch.

Als der Mann am Boden liegt, nimmt der Täter mehrere Kilogramm schwere Verbundsteine, die dort herumliegen, und wirft sie auf den Niedergeschlagenen. Und das, wie die Polizei mitteilte, die das Ganze auswerten konnte über eine Kamera, die dort zufällig in der Nähe angebracht war, minutenlang!

Immer wieder wirft der Täter schwere Steine auf den Verletzten, bricht ihm dabei mehrere Rippen. Sodann bedeckt er den leblosen Körper mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken und flüchtet vom Tatort, muss dabei annehmen, dass der Mann schon tot ist oder aber dort elend zu Grunde gehen wird. Das Ganze zieht sich laut Polizei über 10 bis 15 Minuten hin.

Der 55-jährige liegt dort über zwei Stunden lang. Nachts in der Kälte. Ist so schwer verletzt, dass er sich unmöglich selbst befreien kann. Er ist fast vollständig begraben, nur die Füße schauen noch heraus.

Gegen 3.50 Uhr schafft er es mit letzter Kraft, um Hilfe zu rufen, und hat das große Glück, dass seine Rufe mitten in der Nacht gehört werden. Er wird tatsächlich gefunden und mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht. Inzwischen hat er nicht nur mehrere Rippenbrüche, sondern ist auch stark unterkühlt. Der Mann liegt anschließend mehrere Tage auf der Intensivstation.

Da der Polizei noch immer jede Spur vom Täter fehlt, fahndet sie nun öffentlich mit seinem Bild (siehe unten) wegen versuchten Mordes.

( 1.121 )

Schreibe einen Kommentar